top of page
Search

Sei ein Funke



 

Autoren: Anna Książek, Andrea Pucci

Übersetzung: Anna Ślebioda

 

Es ist kein Zufall, dass die von Anna und Andrea gesammelten Geschichten von Weltverändernern in das Programm des polnischen Pfadfinderverbandes aufgenommen wurden. Eines, ist Anna seit über 20 Jahren Pfadfinderin und seit vielen Jahren aktive Ausbilderin. Zweitens lautet eine der Hauptbotschaften von Robert Baden Powell, des Gründers von Scouting, "Verlasse die Welt ein wenig besser, als du sie gefunden hast." Ist das nicht auch die Definition von Weltveränderung? Und drittens - Pfadfindung und Scouting sind Menschen. Erstaunliche Menschen, die auf der ganzen Welt durch gemeinsame Werte verbunden sind und sich um andere kümmern. Sie sind Freundschaften fürs Leben, die während nächtlicher Diskussionen, gemeinsamer Aufgaben und Reisen geschlossen werden und gemeinsam Herausforderungen annehmen. Und dank einer dieser Freundschaften lernten Anna und Andrea Dan kennen.


Ich lebe zurzeit in Phnom Penh, komme aber aus Sandeck, einem kleinen Dorf etwa 80 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, sagt Dan. - Im Mai 2013, als ich meine Eltern besuchte, baten mich zwei meine Neffen um Hilfe. Sie wollten Englisch lernen, hatten aber kein Geld dafür. Ich beschloss, sie zu sponsern, aber dann kamen weitere zehn Kinder: - Onkel, Onkel, wir wollen auch Englisch lernen. Ich dachte, wenn ich nur zwei helfen würde, hätten die anderen keine Chance zu lernen. Wie kann ich zehn Kinder unterstützen? Es war der Beginn einer Veränderung. Ich fand einen Schüler, der etwas Englisch konnte und sich bereit erklärte, sein Wissen für 15 Dollar im Monat an seine Kinder weiterzugeben. Zu Beginn hatten wir nur 15-20 Schüler. Wir hatten verschiedene Herausforderungen und Probleme, aber jetzt kommen mehr als 200 Kinder zum Haus meiner Eltern, wo wir eine Art Englischkurs organisiert haben.


Eine Woche lang haben wir diesen zweihundert Kindern im Alter von 8 bis 17 Jahren Englisch beigebracht. Großartige Erfahrung! Die erste Gruppe begann um 6.00 Uhr mit dem Unterricht. Von 7.00 bis 11.00 Uhr ist eine Pause - die Unterrichtszeit an einer öffentlichen Schule. Von 12.00 bis 14.00 Uhr zwei weitere Gruppen, eine einstündige Pause und die letzten drei Gruppen zwischen 15.00 und 18.00 Uhr. Und so von Montag bis Samstag.


Ich erinnere mich, dass ich eines Tages für ein Wochenende zum Haus meiner Eltern gekommen bin und bis sieben oder sogar acht Uhr morgens ins Bett gegangen bin, wie ich es normalerweise in Phnom Penh tue. Aber an diesem Tag, sehr früh, kamen die Kinder zu mir nach Hause und warteten auf den Lehrer. Sie begannen, ein englisches Buch vorzulesen und weckten mich auf. Ich habe zugehört: Das war unglaublich! Sie konnten Englisch lesen! Es fühlte sich wie eine echte Veränderung an. Nicht nur Kinder, sondern auch ihre Eltern. Es geht nicht nur um Englisch, sondern um Bildung im Allgemeinen. Als ich klein war, schätzten die Leute Bildung nicht. Sie sagten, ich sei faul und deshalb gehe ich zur Schule. Ich scheue mich, meinen Eltern bei der Arbeit auf dem Bauernhof zu helfen. Und die Arbeit auf der Reisfarm ist sehr hart und wird schlecht belohnt. Jetzt versuche ich zu zeigen, wie wichtig Bildung ist und wie sie unser Leben verändern kann. Und da ich die Eltern nicht verändern kann, möchte ich zuerst die Kinder verändern.


Am Anfang bezahlte Dan selbst den Lehrer für diejenigen, die Englisch lernen wollten. Bald überstieg die Zahl der Studenten und Schüler jedoch seine finanziellen Möglichkeiten. Glücklicherweise wuchs nicht nur die Anzahl der Kinder, die an den Aktivitäten teilnahmen, sondern auch das Bewusstsein der Eltern, die immer besser verstanden, wie wichtig es ist, Wissen zu erwerben. Heute zahlen hundert Schueler zwei Dollar pro Monat für ihren täglichen Unterricht. Zwei Dollar ... scheinen nicht viel zu sein, aber es ist für viele kambodschanische Familien unerschwinglich. Sandeck ist ein kleines Dorf, das immer noch sehr traditionell lebt. Die Einwohner leben hauptsächlich vom Reisanbau - harte körperliche Arbeit in voller Sonne. Im Dorf gibt es weder Strom noch fließendes Wasser. Die alltäglichen Probleme beschränken sich darauf, was wir heute zum Abendessen essen werden, und nicht darauf, ob es Sinn macht, Englisch zu lernen.


Für viele Dorfbewohner waren wir die ersten Weißen, die sie in ihrem Leben sahen. Manchmal kamen sie zu Dans Eltern, um uns anzusehen. Ihr Blick war neugierig, ohne die in Südostasien übliche Erwartung, dass wir eine Einnahmequelle für sie werden würden. Sie waren dankbar für unsere Anwesenheit, für unsere Hilfe und für die Gelegenheit, Barang kennenzulernen.


Viele Leute im Dorf fragten mich, warum Englisch nuetzlich ist. Ich habe immer gesagt: Wenn du Englisch kannst, kannst du mit Barang chatten. Hier nennen sie alle Weißen Barang, was wörtlich Französe bedeutet. Seit dem Kolonialismus glauben sie, dass alle Weißen Franzosen sind. Sie erinnern sich, wie ihre Eltern ihnen von Barang erzählten, dass sie groß waren und schnell eine seltsame Sprache sprachen.


Dan war einer von denen, die die Gelegenheit hatten, Barang zu treffen und sogar täglich mit ihnen zu arbeiten. Während seiner Arbeit im Pfadfinderbüro in Kambodscha blieb er mit Pfadfindern aus aller Welt in Kontakt und verbrachte 2015 mehrere Monate im Kandersteg Scout Center in der Schweiz und im Jamboree in Japan. Scouting war ein der Faktoren, die sein Bedürfnis prägten, die Welt zu verändern.


Ich bin immer gerne bereit, anderen zu helfen. Ich denke, es ist das Ergebnis meiner Erfahrungen. Ich war auch arm, also weiß ich, wie es ist. Ich habe in verschiedenen NGOs gearbeitet, darunter im Scout Bureau. Diese Erfahrung hat mich gelehrt, wie wichtig es ist, anderen zu helfen. Als Pfadfinder konnte ich lernen, ein Anführer zu sein. Und der Anführer kann nicht alleine gehen. Er muss Menschen inspirieren, mit ihnen gehen. Wenn das Ziel erreicht ist, haben wir es immer gemeinsam erreicht, nicht nur als Führungskraft. Der Leiter muss auch seine Leute und ihre Fähigkeiten kennen und ihnen helfen, zu wachsen.


Einige Leute sagen mir, dass ich mich nicht genug um mich selbst kümmere. Ich lebe in einem kleinen Raum mit drei anderen Menschen, in einer Pagode, zusammen mit den Mönchen, ich esse, was von ihren Mahlzeiten übrig ist. Die Leute sagen, ich sollte zuerst ein Haus und ein Auto kaufen und dann anderen helfen. Aber wenn ich warte, bis ich reich werde und dann anfange zu helfen ... wird es vielleicht nie passieren. Ich nehme für mich selbst, was ich zum Überleben brauche und den Rest gebe ich aus, um andere zu unterstützen. Wenn ich helfen kann, helfe ich. Wenn etwas außerhalb meiner Möglichkeiten liegt, werde ich eine Lösung finden und andere Leute anrufen, um es gemeinsam zu tun.


Dan fördert nicht nur die Bildung durch organisierten Englischunterricht, sondern zeigt vor allem mit seinem Leben, dass Sie Ihren eigenen Weg suchen können und müssen, sich immer höhere Ziele setzen und andere nicht vergessen. Er ist sicherlich ein Führer. Es ist ein Funke, der andere dazu inspiriert, sich zu verändern. Wenn wir um die Welt reisen, suchen wir nach einem solchen Funken und möchten ihre Geschichten auf der Jamboree 2023 teilen, die - hoffentlich - in Polen stattfinden wird, zusätzlich unter dem Motto "Sei ein Funke".


Wir fragen uns oft, ob das, was wir tun, zu echten Veränderungen beiträgt. Unsere einwöchige Anwesenheit in Sandeck hat sich im Leben der Kinder selbst nicht wesentlich verändert. Vielleicht haben sie ihre Sprachbarriere ein wenig durchbrochen, viele von ihnen kamen auch abends nach dem Unterricht, um mit uns zu sprechen und ihr Englisch zu üben. Wenn wir jedoch wirklich Einfluss auf jemanden hatten, war es eher der Lehrer Ra, der jeden Tag unseren Unterricht beobachtete und die Ideen kontinuierlich umsetzte. Niemand hatte ihm zuvor gezeigt, wie man eine Sprache unterrichtet. Mit Erfahrung und Wissen auf diesem Gebiet könnten wir so viel tun - in der Praxis verschiedene Methoden und Formen der Arbeit mit Kindern zeigen. Dies gibt bereits Hoffnung auf eine Veränderung, auch auf eine kleine.


Die Welt an einem besseren Ort zu verlassen, ist eine schwierige Aufgabe, die viel Bewusstsein und Überlegung erfordert, ob das, was wir tun, tatsächlich jemandem hilft - und wie es sich auf die gesamte Umwelt auswirkt.

Englischunterricht ist nicht nur Lernen, sondern in erster Linie eine Bewusstseinsveränderung, die die Bedeutung von Bildung zeigt. Es ist ein kleiner Funke, der eine viel tiefere Veränderung in der gesamten Gemeinschaft auslöst.

 

Weltveränderer Dan Ven - Gründer und Leiter des Cam.CEA-Projekts (Cambodia Children English for Action), das im Dorf Sandeck durchgeführt wurde. Das Ziel des Projekts ist es, Kindern aus dem ländlichen Kambodscha das Englischlernen zu ermöglichen.


Englischunterricht bei Dans Eltern in Sandeck. Sowohl Kinder aus diesem Dorf als auch viele Menschen in der Nähe besuchen den Unterricht und reisen viele Kilometer zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Im Klassenzimmer befindet sich ein kleines Bücherregal, das von den Schülern benutzt werden kann. Darüber hängt die kambodschanische Flagge.


Die Menschen im Dorf Sandeck in Kambodscha bauen Reis an, der hauptsächlich zur Deckung ihrer eigenen Bedürfnisse verwendet wird (nur eine kleine Menge wird verkauft). Sie transportieren den geernteten Reis mit Fahrrädern oder kleinen Karren, die von Kühen gezogen werden, vom Feld.

Treffen mit zwei Klassen vor Dans Haus. Die eine hat gerade den Englischunterricht beendet, die andere beginnt gleich. Dans Elternhaus wurde wie die anderen in Sandeck auf einem Podest gebaut. Im oberen Teil befindet sich ein Schlafzimmer, und der Unterricht findet unter dem Dach statt, jedoch in einem Raum ohne Wände.


Nach einer Woche Zusammenarbeit erhielten Anna und Andrea von Dan die nationalen Schals der kambodschanischen Pfadfinder.



 

Do you see any mistake in the text? Do you want to support us in translating scenarios and stories to different languages? Don't hesitate to contact us! We are constantly looking for people to help us with any language. Let's make together changemaker materials available for more people! --> hello@exchangetheworld.info


More Changemaker stories: exchangetheworld.info


The material published on Changemaker Tool Kit and ExChange The World was developed as creative commons (BY-NC), feel free to use them! As you do it, please, mention the source and the author. In case you use them for commercial purposes, share 10% of the bill with us. This will allow us to continue to develop our work and keep creating new educational material. You can do so by supporting our crowdfunding campaign (https://zrzutka.pl/en/pmcpkg) or contacting us directly, especially in case you need an invoice (anna@exchangetheworld.info).





コメント


bottom of page